Reisebericht von Marco Island nach New Orleans|1


Die Aufenthalte auf Marco Island sind immer mit dem Ziel verbunden, ein  lohnenswertes zusätzliches Event zu finden, um eine nette Ecke kennenzulernen.

Bisher führten uns die Kurzreisen nach Miami, Key West, auf die Bahamas, Las Vegas und nun schließlich nach New Orleans.

Mit dem flotten Flitzer von der Autovermietung sollte die Reise über zwei Tage gemacht werden. Immerhin sind es ca. 1500 km, die bei sehr warmem Wetter absolviert werden, kein Problem mit Fahrzeugen von der Mietwagenfirma Alamo, die extrem preiswert ist und selbst Kleinwagen mit allem Komfort anbietet. Selbst der hilfreiche Tempomat – in USA wirklich angebracht, da die Kontrollen streng und teurer sind – ist immer vorhanden.

Gesagt getan. Der Weg über die Interstate (Autobahn) ist der längere aber zeitmäßig kürzere Weg. Wenn man mehr bebaute Gegend sehen will, ist natürlich die Route über die Highways abwechslungsreicher, aber Zeit und Geduld sind in diesem Fall mitzubringen.

Das Navigationsgeräthat immer drei Routen zur Verfügung, die man auswählen kann.

Natürlich gibt es in Deutschland das entsprechende Kartenmaterial für ganz Nordamerika, Diese Investition hat sich übrigens als sehr gut erwiesen 😉

 

Die Route

Schnellste Route gewählt und ab geht die Reise. Die Autobahn ist sehr großzügig gebaut. Naja, die haben hier genug Platz und parallel ihre verschiedenen Gas- oder Ölpipelines verlegt. Herrlich grüne Umgebung, alles gut gepflegt und Versorgungsstationen gibt es reichlich an den Abfahrten. Bei Waffel House gibt’s live ein Supersteak medium, so wie ich es mag. Alle bekannten Ketten sind laufend vertreten. Cola oder Sprit trinken open end. Das heißt, du bezahlst ein Getränk und kannst dann so viel trinken bis du nicht mehr durstig bist.

Das vertreibt die zwischenzeitlich auftretende Müdigkeit trotz Klimaanlage. Für Unterhaltung ist allemal im Auto gesorgt. Fast auf jeder Frequenz ein Radiosender, ich sprudele meine Ideen dazwischen und das Wetter!!!!! Da zeigt sich eine schöne gigantische Schlagsahnewolke. Wenige Minuten später wird’s Abend  und die Fahrt rauscht durch einen Wasserfall. Nach ein paar weiteren Minuten stellt sich die Frage: Hat es wirklich geregnet???? Das schafft Abwechslung und erhöhte Herzfrequenz. Heiliger Strohsack!!!

 

Das Hotel

An der Abfahrt 209 in Tallahassee  liegt das Hotel Country Inn & Suites By Carlson, solche Hotels gibt’s   übrigens mehrfach an den Abfahrten, war der Zwischenstopp.

Bei Direktbuchung 63 €. Über nette Umwege, kann man nochmal bis 20% sparen.  Übrigens ist es in USA üblich, dass du nur für das Zimmer bezahlst, egal ob du Single bist oder als Pärchen reist, hier gelten immer nur der Zimmer- und nicht der Personenpreis.

Die Ausstattung des Hotels ist spitzenmäßig mit Kaffeemaschine für den ersten Morgenkaffee, Mikrowelle, Kühlschrank, Eismaschine auf dem Flur, Fitnessraum, kleiner Pool und sauber.

Einfaches amerikanisches Continental-Frühstück, wie überall, nichts für Gourmets.

Für den Preis, die Ausstattung und die Freundlichkeit des Personals  vergebe ich 5 Sterne. Aber ich werde ja leider nicht gefragt. Lach!!!!

Tallahassee ist übrigens die kleinstädtische Hauptstadt von Florida ohne Aufregung.

Weiter geht es im 2. Teil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.