Reisebericht Mallorca

Reisebericht Mallorca


Zu den Mallorquinern einmal Mallorca und zurück

Eigentlich wollte ich eine Seminarreise im September mit einer privaten Reise nach Mallorca verbinden, um mir die Insel mal anzusehen und natürlich einen Reisebericht zu schreiben. Ich hatte also alles rechtzeitig gebucht und dann ist das Seminar einfach ausgefallen. So habe ich eben nur Urlaub gemacht und mein Reisebericht enthält keine Seminarweisheiten 😉 .

Eine Weisheit dann doch:

Phonetisch bin ich nicht auf „Mallorca“ oder „Machorka“ (russische Selbstgedrehte) sondern auf “Majorca“ und hier wird auch „Majorquinisch“ (richtig ist natürlich: Mallorquinisch) gesprochen und geschrieben.

Mit mir sind auch andere Größen auf der Insel, wie Tom Hanks, Halle Berry, Hugh Grant und „unser Dirk“ Nowitzki, die hier Filme drehen. Ich fotografiere nur. Auch nicht schlecht.

Fly Niki bringt mich auf die Star-Insel. Die ehemalige Lauda-Air war noch zu spüren. Es war alles ein wenig flippiger. Die Flugbegleiterinnen machten mit ihren Jeans einen lockeren und flotten Eindruck.

Reisebericht Mallorca Gepäckabfertigung ist zeitraubend und macht müde um Mitternacht

Zur mitternächtlichen Zeit habe ich sogar noch den gebuchten Mietwagen bekommen. Allerdings machte mir meine Navigation einen Strich durch die Rechnung,  in vielleicht einer Viertelstunde mein Ziel in El Arenal (mallorquinisch: s‘ Arenal) zu erreichen. Man/Frau sollte wissen, dass auf Mallorca gelegentlich es auch mal ohne GPS gehen muss.

Freundliche Spanier haben mir auf Google Maps versucht den Weg zu zeigen. Aber nachts sind alle Katzen grau. Ein netter Taxifahrer begleitete mich für einen Zehner zu meinem kleinen Hotel, in dem ich dann so gegen drei in mein Bettchen mit schwacher Matratze fallen konnte.

Aber sonst alles sehr sauber und ordentliches Essen mit viel gesundem Fisch, Obst und Salaten machten den Aufenthalt sehr angenehm. Selbst der „all inclusive“-Rotwein war fruchtig und hatte einen runden Abgang. Somit war der erste angebrochene Tag nur zum Abhängen zu gebrauchen, da ich ohnehin etwas geschlaucht war von der Arbeit der letzten Wochen.

 

Reisebericht Mallorca einfach nur chillen

Um wirklich noch einen Reisebericht zustande zu bringen stellte sich in den Folgetagen der Unternehmungsgeist wieder ein. Rein in den „Wagen“ (Opel Corsa-neu) mit Tempomat und ab zu einer Playa oder Cala, um Sonnenschein und Mittelmeer zu genießen.

 

 

Das Örtchen hieß Cala Pi

Es war ein Treffer und nicht überlaufen. Nach einem etwa 30 Höhenmeter Abstieg im Felsen mit Treppchen öffnete sich eine verschwiegene Bucht mit ausreichend Platz und zwei Rettungsschwimmern, deren Existenzberechtigung hier echt anzuzweifeln war. Ich habe nicht gefragt, wer sie bezahlt. Vielleicht die EU!!?? Es war sehr erholsam inmitten schönster Natur. Selbst ein Mann mit Metalldetektor und einem großen Köcher für die „Erträge“ hat es schlappe zwei Stunden im schönen warmen Wasser ausgehalten und versucht die Reichtümer aus dem Wasser zu fischen. Es war wohl eine Nullnummer. Ein gut erhaltener Wehrturm mit schöner Aussicht auf Bucht und Meer war auch gleich um die Ecke mit zu besichtigen.

Reisebericht Mallorca eine wirklich beschauliche Bucht

 

 
 

Der nächste Strand nennt sich Es Trenc

Hier war richtig was los. Die freien Parkplätze an der Straße waren nicht mehr zu haben. Aber ein ausreichend großer Parkplatz für 6 € Tagesgebühr stand zur Verfügung. Zum Strand noch ein wenig Fußmarsch, vorbei an den Ruinen, nicht aus der Römerzeit, sondern die Bauruinen für Ferienhäuser, die infolge eines Beschlusses der Regionalbehörden entstanden sind. Das sieht einfach bescheiden aus.

Reisebericht Mallorca einfach schade um die Küstenlandschaft

Im nächsten Teil zum Mallorca Reisebericht sieht es dann wieder ansprechender aus

Hier setzt sich mein Reisebericht Mallorca fort

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.