Reisebericht Mallorca

Mallorca ist nicht nur Ballermann


Vorbei am Turm von Canyamel, der die früheren Talbewohner vor Überfällen schützen sollte, hatte ich mir die

Platja de Canyamel ausgesucht.

Hier gibt es in unmittelbarer Nähe so viel schöne Buchten, dass man wohl Jahre bräuchte, um sie alle kennen zu lernen und dabei noch die „Miss Bucht“ auszuwählen. Wenn man vom schönen und ruhigen Hauptstrand Richtung Westen läuft sind kleine Mini-Buchten zu finden, in denen nur maximal eine Familie unterkommt und schönsten Sandzugang zum Meer hat. Sehr idyllisch.

Reisebericht Mallorca Platja de Canyamel

Rechts von der Brücke das Feuchtgebiet und links das nasse Meer

Es war sehr auffallend, dass sich um die Erhaltung der Natur sehr viel Mühe gegeben wird. So wird viel getan, um die Dünenzonen und das Feuchtgebiet zu erhalten. Jede Menge Informationstafeln (auch in Blindenschrift) sollen die Besucher aus aller Welt dafür sensibilisieren.

Wer sich auf Mallorca niederlassen will, was sehr verständlich ist bei diesem Klima, kann sich seine Möbel in Manacor kaufen. Auf der Rückfahrt konnte ich einen Möbel-Produzenten und Möbel-Geschäfte neben dem anderen finden.

Eine Fahrt mit dem Zug der Ferrocarril de Sóller bis nach Sóller

Reisebericht Mallorca

Die Weiche war gestellt für eine besondere Eisenbahnfahrt.

Ich habe mitgezählt. Es waren 14 Tunnel während der Fahrt mit dem Zug der Ferrocarril de Sóller bis nach Sóller und der antiquierten Straßenbahn bis zum Hafen von Sóller für 28€ pro Person hin und zurück. Eine sehr reizvolle Landschaft durch die Serra de Alfabia der Gebirgskette Serra de Tramuntana. Nach dem längsten Tunnel dieser Fahrt waren es vorrangig die übervollen Zitronenbäume, die in diesem offensichtlich sehr fruchtbaren Tal großen Eindruck auf mich gemacht haben.

Reisebericht MallorcaDer Hafen war wieder vollgestopft mit Schiffen diverser Freizeitkapitäne. Der Zweimaster-Hochseesegler, also der mit dem Besanmast erinnerte mich an meine frühere Zeit. Beindruckend war, dass dieser aus Maine/USA bis hier her gekommen ist. Respekt!

Die Motorboote aus London müssen nicht über die Straße von Gibraltar nach Hause fahren. Sie nehmen die kurze Route über das Mittelmeer durch die Rhone in Marseille und durch andere Kanäle und Flüsse, wie auf der Seine bis nach Le Havre und dann nur noch über die Straße von Dover erzählte mir der Skipper von einer respektablen Motoryacht. Könnte mir auch gefallen.

Eine köstlich frische, gebratene Dorade habe ich dann im durchaus ansprechenden „só caprichos“ mit Blick auf den Hafen verspeist. Ein sehr nobles Restaurant mit entsprechenden Preisen. Wer sich allerdings für das Tagesmenü entscheidet, wird mit moderaten Preisen belohnt. Das Essen war vorzüglich und der Rotwein vollmundig und sehr schmackhaft.

Reisebericht Mallorca
Was ist ein „muss“ in Sóller oder die „l‘especialitat“? Die Eisspezialität „Orange Sòller“ natürlich mit dem frisch gepressten Orangensaft aus dieser Gegend und Blick auf die

 

Kathedrale San Bartolome. Am besten selbst probieren 😉 Dabei verliert man leicht den Blick auf den alten Brunnen aus dem Jahr 1855 und die uralte Akazie daneben, an der  nur der Stamm auf das Alter schließen lässt, nicht der Irokesenschnitt, den sie bekommen hat. Aber sie lebt!!

 
Mallorca – der Norden und Westen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.