Reisebericht Isla Saona


Heute berichte ich über unsere Reise zur Insel Saona

Saona allgemein

Im Osten der Dominikanischen Republik liegt in der Provinz Altagracia die etwa 110 km² große Insel Isla Saona
Saona gehört zum Parque Nacional del Este („Nationalpark des Ostens“) und steht unter Naturschutz. Der Reichtum an Vögeln ist schier unbegrenzt, besonders sind dort seltene Vogelarten zu finden. Die einstmals tropische Vegetation musste allerdings zunehmend den Palmenwäldern und Sandstränden weichen.

Nur zwei Siedlungen befinden sich auf der Insel Saona, zum einen das Fischerdorf Mano Juan und Catuano, das sich an der Westspitze der Insel befindet, eben dort wo auch die Marinebasis vorzufinden ist.
Den Tourismus in der Form mit all inclusive und Party, wie er in weiten Teilen der Dominikanischen Republik mittlerweile Alltag geworden ist, wirst du hier nicht finden. Hier geht alles noch sehr besinnlich zu. Die Insulaner leben in ihren bunt angestrichenen Holzhäusern in bescheidenen Verhältnissen.
Hotels und Pensionen gibt es nicht, willst du hier übernachten, dann versuche mit den Einheimischen etwas auszuhandeln ;-). Wir haben das nicht getestet, für uns war es ein Tagesausflug

Reisebericht Saona

Wir sind dem Tipp gefolgt, die Insel vom Meer aus zu sehen. Für 75 US$ pro Person wurden wir vom Bavaro Beach-Melia Caribe Tropical Beach & Golf Resort

im modernen Bus nach Bayahibe gebracht. Mit dem Speed Boot und gefühlten 40 km/h sind wir der idyllische Küstenlandschaft gefolgt. Zwischenstopp in einem flachen Teil des karibischen Meeres. Seesterne waren versprochen und wurden tatsächlich, wahrscheinlich aus einer verborgenen Kiste im Wasser zu Tage befördert. Auf jeden Fall wurden viele schöne Fotos mit diesen Exoten geschossen.
Bis zum Ziel, der Isla Saona, einsame Palmenstrände ohne Ende. Der wunderschöne Parque Nacional del Este ist ein Naturschutzgebiet. Von dem Getier, wie Schildkröten und wunderschönen Vögel haben wir nichts mitbekommen, da der nur der unmittelbare Küstenbereich zugänglich war. Man bräuchte schon einen Führer, der uns mit den wirklichen Werten der Insel bekannt gemacht hätte. Vergleichbar war unser Aufenthalt mit einem Tagesstopp während einer Kreuzfahrt mit der Majesty of the Sea der Royal Caribbean auf der Bahamainsel CocoCay, die ausschließlich der touristischen Nutzung diente. Also kleine Wanderungen an der Küste, Essen und Trinken und in der Sonne liegen. Einfach das karibische Flair genießen.

Nur die Umwelt wurde nicht so sanft behandelt. Der entstehende Müll wird einfach Richtung Inselinnerem verschoben.

Die Rückreise fand auf einem Segel-Katamaran statt. Eine Bar und karibische Rhythmen an Bord sorgten für ordentlich Stimmung unter den bunt gemischten Passagieren aus aller Welt. Es hat einfach Spaß gemacht.

Die Busrückreise war mit einem zwischenzeitlich weltweit bekannten Zwischenstopp an einem Einkaufszentrum bestückt. Der Renner war ein Kräutermix, Mamajuana genannt, der ähnlich der Rumtopfproduktion hier mit Rum, Rotwein und Honig aufgefüllt wird und nur 3 Tage ziehen muss.

Hier das Rezept zum Selbstansetzen:

Zutaten Mamajuana : 1 Beutel Mamajuana-Mischung (Kräuter und Hölzer), einfacher Rotwein, brauner Dominikanischer Rum (38-40 Prozent), 200-400 ml Honig

Original-Zubereitung: 

Fülle die Mamajuana-Kräuter- und Hölzer Mischung in eine 1-Liter-Glasflasche. Gieße  die Mischung mit einem einfachen Rotwein auf, so dass die Hölzer komplett bedeckt sind und lasse das Ganze etwa 2 Wochen stehen. Der Rotwein wird benötigt, um den Hölzern die Gerbstoffe zu entziehen. Nach 2 Wochen gieße den Rotwein wieder ab und fülle mit braunem 38-prozentigem dominikanischem Rum auf. Gib Honig nach deinem persönlichen Geschmack hinzu (etwa 200-400 ml). Nach weiteren 2 Wochen ist dein  Mamajuana fertig, lasse es dir schmecken 😉

Zubereitung für die Touristen: 

Fülle die Mamajuana-Kräuter- und Hölzer Mischung in eine 1-Liter-Glasflasche und fülle diese mit Rotwein und braunem Rum solange auf bis es schmeckt. Unsere Barkeeper hatten das im Gefühl. Total lecker, aber mit Vorsicht zu genießen 😉

Und nun lasst uns zusammen einige Minuten träumen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.