Reisebericht-Fahrradtour_Berlin_Leipzig

Fahrradtour – Reisebericht Berlin Leipzig|9


Gastartikel von Mister Fit 🙂

Der Aktiv-Urlaub mit dem Fahrrad geht weiter…

Man muss nicht nach Mailand fahren, um prachtvolle überdachte Passagen, wie die Mädlerpassage, Specks Hof, Messehof, Peters Hof, Bartels Hof und andere zu besuchen. Auch die Straßen und Gassen mit reichlich Flair muss man selbst sehen. Das Barfußgässchen auch Dralewatch Kneipenmeile genannt ist mit Gastronomie fast zugestellt und gut besucht. Ich habe mir im  exklusiven „Zum arabischen Coffe Baum“ mit Kaffeemuseum den harmonischen Kaffee „Schumanns Traum“ und sächsische Quarkkeulchen mit Apfelmus und Sahne im Café Francais gegönnt.

Das passte zum anschließenden Orgelkonzert in der benachbarten Thomaskirche, wo der weltberühmte inzwischen 800 Jahre alte Thomanerchor zu Hause ist und Bach zu Hause war. Nicht der dicke Dirk, sondern Johann Sebastian;-))) begeisterte Rezensionen über die vergangenen Bach-Festtage waren in der Leipziger Volkszeitung nachzulesen. Für die Öffentlichkeit zelebrierte ein Nachwuchsorganist eine Stunde entspannende Musik des alten Wahl-Leipzigers. Das kann man fast täglich kostenlos erleben. Ein umfangreiches Infoheft informiert über die Festlichkeiten und Ausstellungen zum Thomanerchor, der Thomasschule und der –Kirche. Da die Japaner große Bach-Fans sind gibt es sogar ein Informationsblatt in dieser Sprache. Touristen…..kommt nach Leipzig!!

Kultur und Geselligkeit ist reichlich vorhanden. Im Stadtmagazin „Blitz“ könnte man schon die Übersicht verlieren.

Vor 200 Jahren wurde die Völkerschlacht mit einem verlustreichen entscheidenden Sieg über Napoleon geführt. Dafür wurde 100 Jahre später das Völkerschlachtdenkmal in Marienbrunn neben einem der größten Parkfriedhöfe Deutschlands, dem Südfriedhof, eingeweiht. Der Besuch gehört einfach zum Pflichtprogramm. Was sagt die Werbung:

Reisebericht-Fahrradtour_Berlin_Leipzig Völkerschlachtdenkmal

„Das schönste der Welt“. Es muss den Vergleich mit der Freiheitsstatue, dem Eifelturm, der Blauen Moschee, dem Big Ben und dem Berliner Fernsehturm nicht scheuen, die auf den Plakaten als Konkurrenten dargestellt werden. Hier drin finden immer noch Chorkonzerte statt, die das entstehende Echo dieses riesigen Hohlkörpers ausnutzen, um überraschende Effekte zu erzielen.

 

Am Völkerschlachtdenkmal haben wir als Kinder die einzigen zur Verfügung stehenden größeren Hügel für Schlittenfahrten bis auf die gegenüber liegende Gletschersteinstrasse genutzt. Wir haben schon aufgepasst, dass nicht die gigantischen Niederflurwagen der sehr geliebten Leipziger Straßenbahn im Wege waren. Mit der Linie 25 bin ich mit 6 Jahren allein von Lindenau nach Stötteritz gefahren.

 

Die alten Straßenbahnen habe ich natürlich besucht und „nur“ einen Anhänger gefunden. Im Sommer konnte man aus der nur unten verschlossenen Tür auf der Gegenseite schauen. Heute undenkbar. Die Liste der Kindersünden ist lang und sollen hier nicht weiter verbreitet werden, damit mir nicht die jungen Mütter aufs Dach steigen!!!!! Aber der alte Straßenbahnhof in Möckern , der liebevoll von einem Verein „Historische Nahverkehrsmittel Leipzig“ aktiv betreut wird, kann schon mit den Kindern besucht werden, da er viel für Erwachsene und Kinder bietet.

Reisebericht-Fahrradtour_Berlin_Leipzig Straßenbahn Bj 1952

Diese Hobby-Straßenbahner vom Verein bauen tatsächlich diese alten Triebwagen und Waggons wieder auf. Das ist sehr lobenswert und bewahrheitet das Zitat: „Dr  Sachse-Mänsch un Miedos“. Mit einer Bahn des Baujahres 1952 bin ich eine Stunde durch Leipzig gequietscht. Da könnte die Stadt sicher mehr daraus machen.

Hier findest du die Fortsetzung: Fahrradtour von Berlin nach Leipzig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.