Reiseberichte

Abnehmen ohne Diät – schnell abnehmen mit Sport? …


Vor einem wichtigen Ereignis

Es ist kein Geheimnis, dass man einige Wochen vor wichtigen Ereignissen schnell noch ein paar Pfunde runter haben will. Unter den Klassikern zählen da immer wieder Klassentreffen, Hochzeiten und andere Großereignisse, sowie Urlaubsreisen. Meist realisiert man, dass man ganz schön dick geworden ist erst dann, wenn die eine Hose, die man im hinteren Bereich des Kleiderschranks gefunden hat, plötzlich zu eng ist, oder wenn man die Fotos von jetzt und dem Urlaub von vor drei Jahren nun als einen Vorher-Nachher Vergleich an eine Fotoagentur für Diätpräparate verkaufen könnte 😉 .

Völlig verrückt sind die Zustände in Sportstudios nach Neujahrsbeginn. Alle Welt macht sich gute Vorsätze für das neue Jahr und die Menschen sprinten ins Fitnesscenter und powern sich aus wie die Wilden. Immer, wenn versucht wird, besonders schnell abnehmen zu wollen, soll Sport beim Abspecken behilflich sein. Doch was bringt Sport wirklich?

Wenn wir Joggen, Radfahren oder Steppen, verbrauchen wir mehr Energie als gewöhnlich, wir verbrennen also mehr Kalorien und hoffen dann so abzunehmen. Das Problem hierbei ist nur, dass der Körper die Nährstoffe, die er für den erhöhten Energieverbrauch während des Sports benötigt bzw. verbraucht, wieder zurück haben will. Das heißt, dass auch mehr Hunger entsteht. Gerade in Zeiten von abgepackten industriell hergestellten Lebensmitteln fehlen natürliche Mikronährstoffe.
Das heißt, dass man nicht selten auch bei hoher Nahrungsaufnahme meist nur knapp alle Nährstoffe, die man täglich benötigt zusammenkratzt. Wenn man nun also Sport treibt, ist der Bedarf an Nährstoffen erhöht und wenn man den Bedarf nicht deckt, senkt der Körper ganz einfach den Stoffwechsel, sodass der Grundumsatz, also der Energieverbrauch im Ruhezustand, nochmals abgesenkt wird. Jede Art von Ausdauersport ist folglich nicht dazu geeignet, dass man wirklich effektiv abnehmen kann. Ausdauersport ist, wie der Name schon sagt, nur dazu geeignet seine Ausdauer zu verbessern bzw. fit zu bleiben.

Viel effektiver ist es sich auf die Entgiftung des Körpers zu konzentrieren. Vielleicht glaubt ihr ja, dass man Fett ausschließlich dadurch ansetzt, dass man zu viele Kalorien zu sich nimmt, oder schlechte Dinge wie Transfette und Zucker isst. Sicher, solche „Antinährstoffe“ machen natürlich dick. Doch Körperfett kann auch durch eine ganz andere Art und Weise entstehen. Und zwar, wenn es als Puffer für Giftstoffe dient. Was für Giftstoffe werden Sie sicher fragen. Es sind Zusätze in Lebensmitteln, die normalerweise über die Entgiftungsventile des Körpers ausgeschieden werden. Beispielsweise über Haut- und Darmausscheidungen, Urin und Atemluft. Wenn die Belastung durch solche Chemikalien zu groß wird, bleibt dem Organismus nichts andere übrig, als sie im Körperfett einzulagern. Sicher habt ihr euch auch schon mal gewundert, was die ganzen E-Nummern in den Inhaltsangaben bedeuten und ob sie wirklich so unbedenklich sind, wie angegeben wird. Auch gibt es leider viel zu viele Lebensmittel, die als gesund beworben werden, sich aber bei genauerem Hinsehen als absolut schädlich herausstellen.

Wenn man weiß, welche Lebensmittel man lieber gegen (wirklich) gesunde austauschen sollte, hat man die halbe Miete bereits getan. Zusätzlich empfiehlt es sich dem Körper dabei zu helfen sich zu entgiften, sodass das Fett, welches die Giftstoffe speichert einfach abgebaut wird. Körperfett muss also nicht mühsam verbrannt werden, um es ein für allemal loszuwerden. Hier findet ihr mehr zu diesem Thema

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.