Afrika


Reisebericht Namibia Himba Farm Gelbingen

Namibia–Traum und Wirklichkeit|7

Die Himba haben sich vor einigen Jahren auf dem Gelände der Farm Gelbingen angesiedelt und werden dadurch etwas beschützt vor allzu neugierigen Touristen, gleichzeitig aber auch „vermarktet“. Es wird aber auch darauf geachtet, dass man ihnen keinen Alkohol gibt und den Kindern keine Süßigkeiten, damit sie keine Karies bekommen. Zahnbürsten sind ein unbekanntes Werkzeug. (Klicke auf die Bilder um sie zu vergrößern) Eine deutschstämmige Frau von der Farm (Elisabeth), die ein paar Worte Herero spricht und sich damit ein wenig mit den Himba verständigen kann, hat uns begleitet durch das kleine Dorf in dem zwei Familien leben. Unterhaltungen kommen wegen der Sprachbarriere nicht zustande. Dafür ist auch nicht die Zeit.  Aber Elisabeth konnte uns vieles über das Leben der Himba erklären.   Es waren nur Frauen und Mädchen da, wie […]


Namibia Reisebericht

Namibia–Traum und Wirklichkeit|6

Was hier so wunderschön im Reisebericht Namibia geendet hat, geht hier jetzt weiter… Das Hohenstein Massiv Auf der Fahrt Richtung Norden machen wir um das City-Center von Windhoek einen großen Bogen. Das nächste interessante Ziel ist die Hohenstein Lodge in den Erongo-Bergen. In der fast luxuriösen Lodge kann man nicht nur wunderbar entspannen, sondern auch als Wanderer aktiv werden. Das Doppelzimmer mit Frühstück kostet hier umgerechnet ca. 95 €. Für noch mehr Augenschmaus 😉 habe ich mich entschieden,  nun große Bilder in meinen Blog einzubinden. Mein Gast-Autor stellt mir so wunderschöne Bilder zur Verfügung, die klein so gar nicht richtig zur Geltung kommen. Genieße die Pracht in voller Größe, klicke dazu einfach auf das Foto und über das Kreuz kannst du das Bild dann wieder schließen. Im Bungalow der Hohenstein […]


Namibia Reisebericht

Namibia–Traum und Wirklichkeit|5

Durch den Kgalagadi Nationalpark Insgesamt muss man drei Nächte im Park verbringen, wenn man nicht gleich wieder von Mata Mata nach Namibia zurück fährt. Dadurch soll verhindert werden, dass die 120 km lange Sandpiste zur Transitstrecke nach Südafrika oder Botswana wird. Zwei Tage später fahren wir weiter durch Südafrika, um bei Rietfontein wieder nach Namibia einzureisen. Dabei bekommen wir ein mittelschweres Grenzproblem. Wegen eines fehlenden Einreisestempels lässt uns der südafrikanische Grenzoffizier nicht ausreisen. Diesen Stempel hätten wir uns in Twee Rivieren holen müssen. Leider hat uns das vorher niemand verraten. So müssen wir 130 Kilometer wieder zurückfahren, uns den Stempel holen und unter Missachtung sämtlicher Geschwindigkeitsbeschränkungen wieder zur Grenze rasen, um nicht zu spät zur nächsten Farm zu kommen. Der teuerste Stempel unseres Lebens. Das Grenzregime zwischen Namibia und Südafrika […]


Namibia Reisebericht

Namibia–Traum und Wirklichkeit|4

Zum Kgalagadi Nationalpark Wir ziehen weiter auf den staubigen Straßen Deutsch-Südwest-Afrikas Namibias zum grenzübergreifenden, von Namibia, Südafrika und Botswana gemeinsam bewirtschafteten Kgalagadi Nationalpark. Dort hoffen wir auch mal ein paar große Wildtiere vor die Linse zu bekommen. Chalet im Camp Mata Mata Am Sonntag, den 8. September  passieren wir die Grenze zu Südafrika und quartieren uns in einem einfachen Bungalow des staatlichen Camps Mata Mata ein. Hier sind wir Selbstversorger. Entsprechend haben wir uns schon in Windhoek mit dem Nötigsten eingedeckt. Es gibt aber auch einen kleinen Laden hier. Das dem Staat Südafrika gehörende Camp ist recht einfach. Die meisten Touristen bleiben aber nur ein bis zwei Nächte, um von hier aus den Park zu durchqueren. Um 22 Uhr wird der Generator abgeschaltet und das Licht geht aus. Man sollte […]


Namibia Reisebericht

Reisebericht Namibia|3

Von Windhoek zur Farm Kiripotib Wir sind froh die „Großstadt“ Windhoek Richtung Kalahari verlassen zu können. Ein paar Kilometer außerhalb der Stadt sind wir dann fast allein auf der Super-Asphaltstraße. Noch mehr Ruhe haben wir dann auf der Gravelroad (unbefestigte Straße) zu unserer nächsten Unterkunft, der Farm Kiripotib der Familie von Hase. Auf dieser Reise, die sieben Wochen dauern soll, gönnen wir uns den Luxus von – für afrikanische Verhältnisse – recht komfortablen Unterkünften. Kiripotib heißt in der Eingeborenensprache soviel wie „Platz wo der Löwe trinkt“. Natürlich trinkt hier schon lange kein Löwe mehr. Der Mensch hat ihn mit roher Gewalt verdrängt.   Auf der Farm Kiripotib – Blick über den Pool auf das Haus mit den Zimmern   Preise auf der Farm Kiripotib Doppel Chalet inklusive Frühstück ca. 72,50 […]


Reisebericht Namibia Historischer Bahnhof Windhoek

Reisebericht Namibia|2

In Namibia angekommen Unser Toyota steht bereit, natürlich mit dem Lenkrad auf der falschen Seite, weil nach den Deutschen die Briten hier waren und ihren bescheuerten Linksverkehr hinterließen. Wer ein wenig schaut, findet ein Rundum-Sorglos-Paket (All-Inc) pro Tag 87 EUR für 47 Tage. Bitte beachten: Bei den Straßen in Namibia ist ein zweites Reserverad angebracht.     Bitte weiterhin beachten: Krankenversicherung Krankenversicherung sollte ebenfalls “Pflicht” sein und wird als Reiseversicherung über jede Krankenkasse angeboten. Für mehr als zwei Monate Reisedauer braucht man eine Langzeitversicherung. Diese kostet über unsere TK z.B. 80 Ct je Tag und Person, außer USA und Kanada. Und man wird nur bis zum 73. Lebensjahr versichert. Ab dann soll man zu Hause bleiben oder nur noch max. 8 Wochen verreisen 😉 Auf den ersten Kilometern nach Windhoek […]